Ein Blick auf die OSMO- Hallen am Hafen

Ich habe in den letzten Tagen mehrere Artikel über den geplanten  Verkauf der OSMO- Hallen, der ehemaligen

Holzfabrik, gelesen.

Ich   denke, dass er einer der schönsten Plätze in Münster ist. Jede Stadt  muss ihre schönsten Plätze

und deren Historie und damit auch die eigene Identität pflegen. Die OSMO- Hallen, sind durch den

schönen Ausblick auf die Dortmund-Ems-Kanal Gabelung einmalig. Die Stadt will eine Musik-, Kunst

Konngresshalle bauen.
Die Stadtverwaltung (der Oberbürgermeister, die Bürgermeister) sollte  sich daher mit den Landes- und

Bundesabgeordnete zusammenschließen.
Die OSMO- Hallen eignen sich sehr gut für dieses Vorhaben und sind sehr bedeutend für diese Stadt.

Erstens weil Musik, Kunst, Natur, Luft und Wasser sehr wichtig für die Münsteraner ist. Zweitens weil

jedes Land, jede Stadt mit historischen Gebäuden oder Naturschutzgebieten   weltweite Bekanntheit genießt.
Italien hat beispielsweise den Petersdom im Vatikan, Istanbul die Hagia Sophia, China  ist berühmt durch die

„chinesischen Mauer“, Washington hat das „Weiße Haus“ und Paris hat den Eifelturm.
Münster ist neben seiner Altstadt bekannt duch den Aasee und das Schloss.
Wenn der neue Oberbürgermeister Herr Lewe, mit den Landtags- und Bundestagsabgeordneten, wirklich historische

Spuren hinter sich lassen möchte, kann er die OSMO-Hallen unmmittelbar am Kanal gut dazu nutzen, um ein kulturelles

Erbe zu hinterlassen. Der Ort eignet sich ideal für eine Musik-, Kunst- und Kongresshalle und wird Münster dazu verhelfen,

tatsächlich zu einer Kulturhauptstadt zu werden.
Der Autoverkehr wird die Stadt nicht blockieren, Parkplatzmöglichkeiten gibt es genug, der Hauptbahnhof ist in der Nähe,

das Messe- und Kongress Zentrum „Halle Münsterland“ nicht weit entfernt. Dadurch, dass der Schlossplatz nicht bebaut wird,

behält die Stadt Münster ihre Luftigkeit.
Wenn man die Schönheit des Kanals erhält, wird dieser Platz zusammen  mit dem Aasee, dem Schlossplatz und

dem Botanischen Garten, dazu beitragen ein Kultur- und Erholungsmagnet mit einer schönen Atmosphäre zu werden.

Die Stadt würde nicht die Münstereigene Identität verlieren. Die Stadt Münster wird einen weiteren Touristenanziehungspunkt

erhalten. So können Arbeitsplätze entstehen und geschaffen werden.

Dies wird der Stadt Münster langfristig mehr bringen als der Erlös aus einem Verkauf.
Ich hoffe, dass der Oberbürgermeister und die Landtags- Bundestagsabgeordneten von dieser Idee hören und

darüber nachdenken werden.

Auch mit dem Blick für die nächste Generation. Sie sollen eine gute Entscheidung  treffen und der nächsten

Generation übergeben.
Ich lebe seit 38 Jahren in Münster und denke häufig darüber nach, wie die Stadt Münster zu einer Weltkulturstadt werden

kann und meine Kinder und die nächste Generation davon profitieren können.

Ich habe mich oft in der Welt umgeschaut und danach gesucht, welche Idee man auch hier in Münster umsetzen kann.

Deswegen ist mein Vorschlag keine spontane Idee sondern es ist die Überzeugung. Ich hoffe, die Stadt  Münster und

ihre Bevölkerung wird diese Idee  unterstützen und realisieren.

Die Stadt Münster sollte nicht die eigene Identität verlieren. Es gibt nur zwei große Plätze in der Welt, der rote Platz in Moskau

und Platz 2 ist der Schlossplatz.  Man wird diesen Platz nicht verlieren Der Schlossplatz hat weitere wichtige Eigenschaften,

er ist beruhigend, hat eine schöne Atmosphäre, besonders im Sommer ist er für die Bevölkerung sehr wichtig. Es ist ein Platz,

um zur Ruhe zu kommen und eine Wohlfühloase. Auch nicht zu vergessen ist der angrenzende Hindenburgplatz.

Der Stadt Münster sollte zwischen Emskanal, Aasee, Landschaft, Kultur und Kunst eine gemeinsame Verbindung schaffen,

um die eigene Geschichte und Identität zu behalten. Es ist ein menschliche Aufgabe die Landschaft, Altstadt und das Wasser

(Aase und Kanal) schützen.  Die OSMO-Halle eignet sich von daher bestens für eine Musikhalle.

Januar 2010