Seid vereint

Für meinen Sohn

 

Nein zum Krieg!

schrieb an die Tafel

ein Mädchen aus der Unterstufe.

 

Lief der Lehrer zum Direktor,

der Direktor zur Polizei und

die Foltergeräte setzten in Bewegung.

 

Der Richter rief den Staat,

Zu Befehl riefen die Gottesvertreter.

Nehmt sie fest!

 

Sofort verblasst Deine Farbe.

Du fragst mein Sohn,

warum es keine Freiheit gäbe.

 

Niemandem ist geholfen mit diesen Worten,

wenn die Religion betäubend ist,

und das Volk ein Staat mit Opium.

 

Schreib Dir groß auf die Stirn:

Nein zur Folter!

Auch Dich sollen sie dann verhaften,

damit ihr vereint seid.

 

1992